Themenanalyse: Zukunft der Arbeit

Die einen freuen sich auf ein dezentrales Büro am Strand in Thailand oder in der einsamen kanadischen Blockhütte. Die anderen haben Angst, ihren Arbeitsplatz an Roboter zu verlieren. Die Zukunft der Arbeit ist eines der wichtigsten gesellschaftlichen Themen – heute und in den kommenden Jahren. Doch nicht nur Arbeitnehmer, auch Arbeitgeber stehen vor großen Herausforderungen: Fachkräftemangel, völlig veränderte Produktionsweisen (Stichwort: Industrie 4.0) und neue Anforderungen an die Arbeitsbedingungen gilt es im Blick zu behalten. Unternehmen sind im globalen Wettbewerb zukunftssicher aufzustellen. Keine einfache Aufgabe.

Wie wird das Thema im Web diskutiert? Welche Aspekte wurden angesprochen, welche Ideen und Kritikpunkte zirkulierten – und welche Akteurs- und Interessengruppen beteiligen sich an dem Diskurs?

Wir haben eine ausführliche Analyse zu diesem höchst virulenten Thema – der „Zukunft der Arbeit“ – angefertigt. Wir untersuchten eingehend Diskussionsbereiche und Interessengruppen im Web des Jahres 2016. Den Bericht dazu können Sie hier kostenlos downloaden.

Um Ihnen vorab einen kleinen Einblick zu geben: Inhaltlich lässt sich die Diskussion in vier Hauptsegmente gliedern:

  1. Politik & Wirtschaft
  2. Technologie
  3. Unternehmen
  4. Arbeitnehmer

Diese vier Themenbereiche lassen sich auf einer Themenlandkarte entsprechend verorten:

Was genau diskutiert wurde? Nun, beispielsweise die Rolle der Führungskräfte im digitalen Zeitalter:

  • “91,8% der befragten Führungskräfte und Mitarbeiter geben an, die Digitalisierung nähme starken Einfluss auf den deutschen Mittelstand”
    (IAS-Umfrage)
  • “Nur 7% der Führungskräfte sind `Digitale Leader´, 71% sind noch `Digital Beginner´“ (Crisp Research)
  • “Nur 15% der Führungskräfte im Mittelstand nutzen digitale Technologien wie Social Media, Big Data oder Cloud Computing“ (Commerzbank und TNS Infratest)

Weitere Erkenntnisse?

  • 44% der gefundenen Beiträge lassen sich dem Themenbereich ‚Technologie‘ zuordnen, 29% dem Themenbereich “Arbeitnehmer” und nur 27% dem Themenbereich Unternehmen.
  • Die Themenwoche “Zukunft der Arbeit” im November mit einer Anne Will Sendung und einem Tatort zum Thema brachte es auf über 5.000 Beiträge, die Veröffentlichung der Studie “Arbeit 4.0” des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) im März auf 700.
  • Einer der am häufigsten verwendeten Begriffe war ‚informieren‘.

Zwischenfazit: Die Diskussion konzentriert sich also primär auf technologische Aspekte, wobei das digitale ‚Bildungsniveau‘ der deutschen Akteure unterdurchschnittlich niedrig ist. Eine große Herausforderung ist also die Sensibilisierung von Führungskräften und Mitarbeitern, um die richtigen weichenstellenden Entscheidungen treffen und auf dem Markt mithalten zu können.
Während in anderen Ländern bereits wichtige Entscheidungen angestoßen wurden, ist man in Deutschland meist noch dabei, sich zu informieren – oder im schlimmsten Fall: Entwicklungen immer weiter hinterherzurennen, anstatt wirtschaftlich voranzuschreiten. Höchste Zeit zu handeln!

Welche Personas sich 2016 am aktivsten an der Diskussion beteiligten?
Welche Themen und politischen Entscheidungen außerdem diskutiert wurden?

Erfahren Sie mehr in unserer ausführlichen Analyse zum Thema „Zukunft der Arbeit“!