Fokusthema: Bargeldloses Bezahlen

Im Sommer hat die EZB bekanntgegeben, ab 2018 keine 500-Euro-Scheine mehr auszugeben. Und wieder entbrannte eine Diskussion über unser Bargeld, elektronische Bezahlsysteme und die mögliche Kontrolle des Zahlungsverkehrs. Was staatliche Kontrollorgane begrüßen, löst bei Bürgern Besorgnis aus. Elektronische Bezahlmethoden sind ein weiterer Schritt in die digitale Überwachung, so die Befürchtung. Doch wie wird im Netz über das Thema „Bargeldloses Bezahlen“ berichtet und diskutiert? Dazu haben wir unsere Personas befragt und einen entsprechenden Bericht zusammengestellt.

 

Historie: Von der Kreditkarte zum „Bargeldlosen Bezahlen“

Nach dem Scheck war die Kreditkarte der nächste Schritt in Richtung mobiles, bargeldloses Bezahlen. Sie wurde bereits 1887 im Science-Fiction-Roman Looking Backward von Edward Bellamy zum ersten Mal erwähnt. 1894 gab ein US-amerikansiches Hotel eine echte „Kreditkarte“ an seine Kunden aus. 1954 kam die Diners-Club-Karte auch nach Deutschland. Die heute beliebteste deutsche Kreditkarte Visa kam erst ab 1980 zu uns.

Doch die Kreditkarte war erst der Anfang. Inzwischen gibt es eine Vielzahl weiterer bargeldloser Bezahlsysteme: focus-dig-die-beliebtesten-bezahlverfahren-05-13

  • Überweisung
  • Lastschrift
  • Electronic-Cash-Verfahren
  • Scheck
  • Bezahlchip
  • Smartphone-Apps
  • Bitcoin

 

Während sich das Electronic-Cash-Verfahren in Deutschland – außer in einigen gastronomischen Einrichtungen in Berlin – inzwischen etabliert hat, leiden vor allem die neuen mobilen Bezahlsysteme an einem hohen Vertrauensdefizit.

statistic_id200974_verbreitung-von-mobile-payment-hinderungsgruende

Heutige Entwicklungen: „Bargeldloses Bezahlen“ im Netz

Da stellt sich die Frage, wie aktuell im Netz über das Thema „Bargeldloses Bezahlen“ berichtet wird. Hierzu haben wir die Beiträge von Januar 2016 bis September 2016 gesammelt und geschaut, welche unserer Standardpersonas sich am stärksten für das Thema interessieren. Erwartungsgemäß haben mit der Persona „Guthaben“ und der Persona „Ausgaben“ die Personas aus dem Bereich „Geld“ das stärkste Interesse am Thema „Bargeldloses Bezahlen“. Ihre Positionen lassen sich in vier Bereiche unterteilen
(Die Sätze sind original aus den Textauszügen entnommen):

personainteress-bargeldloses-bezahlenPersönliches & „Freiheit“

  • Es wäre fatal, wenn die Bürger den Eindruck bekämen, dass ihnen das Bargeld nach und nach entzogen wird.
  • Wenn Bargeld mittelalterlich ist, dann bin ich gerne bereits, so altertümlich weiterzuleben.
  • Jeder Kunde sollte frei entscheiden können ob er Bar zahlt oder mit Karte.
    … ihr alle die mit Plastikgeld bezahlt stellt euch und alle anderen unter kommerzielle Kontrolle!
  • Das Ziel der Abschaffung des Bargelds ist ohne Zweifel in die Kategorie Freiheitsberaubung einzureihen.
  • Meine skandinavischen Kollegen sind immer etwas fassungslos, was bei uns alles nicht bargeldlos bezahlt werden kann.

Anbieter

  • Cashcloud-CEO Prof. Moritz Hunzinger sieht dem Ende des 500-Euro-Scheins gelassen entgegen.
  • Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen sowie der Geldtransfer zwischen Freunden sind damit so einfach wie nie zuvor.
  • Kontakt- und bargeldloses Bezahlen ist die Zukunft.

Politik

  • Nach Medienberichten will Bundeswirtschaftsminister Gabriel das bargeldlose Bezahlen in Apotheken zur Pflicht machen?
  • Eine mächtige Koalition aus vier Gruppen hat sich zusammengefunden, um dem Bargeld den Garaus zu machen.
  • Verbraucherschützer kritisieren das Vorhaben der EZB; vereinzelt wird vor dem vollständigen Aus des Bargelds gewarnt.
  • Die Bundesregierung erwartet, dass die Abwicklung von Sozialleistungen erleichtert wird, sollte Geld nicht mehr bar ausgezahlt werden.

Studien

  • Ein Drittel bevorzugt das bargeldlose Bezahlen und drei Prozent bezahlen am liebsten mit einem mobilen Zahlungsmittel.
  • Fast jeder Zweite könnte weitgehend auf Bargeld verzichten.
  • Die Akzeptanz für den bargeldlosen Alltag ist innerhalb von einem Jahr deutlich gestiegen.
  • Über 50 Prozent der befragten Internetnutzerinnen in Deutschland zahlen lieber mit Bargeld als mit bargeldlosen Optionen.
  • In den vergangenen Jahren ist die Zahl der bargeldlosen Transaktionen in der Bundesrepublik stetig gestiegen.

Fazit

Auch bei diesem Thema stehen sich – wie bei den meisten technischen Neuerungen – indiviuelle Ängste und Sorgen den Fortschrittshoffnungen und -erwartungen gegenüber. Dabei ist bargeldloses Bezahlen eigentlich ein „alter Hut“ und auch die Tranksaktionen von Kreditkarten sind seit Jahren überwachbar. Wärend in den USA und zum Beispiel Skandinavien die als positiv bewerteten Erleichterungen im Fokus stehen, werden in Deutschland verstärkt die Risiken diskutiert. Darauf muss sich die Kommunikation einstellen.

Wir hoffen mit unserer Stichprobe einen kleinen Beitrag und Gedankenanstoss dazu gegeben zu haben. Gerne dringen wir mit Ihnen zusammen tiefer in das Thema ein. Über unser Angebot einer Themenanalyse können Sie sich hier informieren.


Das PDF können Sie sich auch hier herunterladen

 

Das könnte Sie auch interessieren: